Kuppel-Kurier  |  Sitemap  |  Impressum
Logo

Kontakt

Elvira Drobinski-Weiß
Bürgerinnen- und Bürgerbüro
Philipp-Reis-Straße 7
77652 Offenburg
Telefon: 07 81 - 9 19 77 62
Telefax: 07 81 - 9 19 58 66
E-Mail: elvira.drobinski-weiss@wk.bundestag.de

Elvira Drobinski-Weiß, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 0 30 - 22 77 73 11
Telefax: 0 30 - 22 77 61 03
E-Mail: elvira.drobinski-weiss@bundestag.de

Berlin

Engagement im Deutschen Bundestag

Vorsorgender Verbraucherschutz - nachhaltige Landwirtschaft

Seit Mai 2004 engagiere ich mich als Abgeordnete für Sie im Deutschen Bundestag. Hier bin ich Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.

Da ich in Berlin den überwiegend ländlich geprägten Ortenaukreis mit seinem traditionellen Wein- und Obstbau vertrete, ist es mir wichtig, im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft insbesondere Themenbereiche wie Pflanzenzüchtung, Agrogentechnik, Neuartige Lebensmittel, Alkohol und Branntweinmonopol zu betreuen. Dabei müssen sowohl die Interessen der Landwirte als auch die der Verbraucherinnen und Verbraucher berücksichtigt werden.

Im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz ist es mir ein wichtiges Anliegen, die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher in allen Märkten zu stärken.  Verständliche Informationen, Transparenz, Verbraucherbildung und verbindliche Regeln, die sichere Produkte und einen fairen Wettbewerb gewährleisten, sind die Voraussetzungen dafür.

 


Ich setze mich ein für …

  • Nachhaltigkeit und Transparenz 

Wissen ist Macht – auch beim Konsum. Klare Produktkennzeichnungen müssen Transparenz schaffen über Inhalte, Eigenschaften, Herkunft und Produktionsbedingungen.

Das heißt: Für Milch, Eier und Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden, brauchen wir eine Kennzeichnungspflicht. Nur so könenn Verbraucherinnen und Verbraucher entscheiden, ob sie den Anbau von GVO-Pflanzen unterstützen wollen oder nicht.

Das heißt: Nachhaltige Landwirtschaft, und das ohne Gentechnik. Die Anpassung an die Herausforderungen des Klimawandels durch standortangepasste und diversifizierte Bewirtschaftung und artgerechte Tierhaltung muss verstärkt werden. 

 

  • Eine gesunde Ernährung für Alle

Wenn die Chancen von Menschen auf ein gesundes Leben  steigen sollen und wir den Anstieg chronischer Erkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufhalten wollen, dann müssen wir  eine wirksame Verhältnisprävention machen.

Das heißt: Gesundes, ausgewogenes Essen an Kitas und Schulen, das sich jede Familie leisten kann. Kinder haben ein Recht auf eine gesunde Ernährung. Ihre Gesundheit ist die Basis für die Startchancen ins Leben. Die Schulverpflegung soll für alle Kinder, unabhängig der finanziellen Situation ihrer Eltern, bezahlbar bleiben. 

Das heißt: Gesünderer Rezepturen von verarbeiteten Lebensmitteln. In vielen Fertigprodukten sind unnötig viel Zucker, Salz und Fette verarbeitet. Gesünderer Rezepturen erleichtern es den Menschen, sich im Alltag ausgewogener zu ernähren.

Das heißt: Bei Lebensmitteln Nährwerte schnell erkennbar und vergleichbar machen mit der Ampelkennzeichnung. Die Nährwertampel ist eine alltagstaugliche Verbraucherinformation, die selbstbestimmte Konsumentscheidungen ohne lange Recherche ermöglicht.

 

  • Mehr Marktmacht für Verbraucherinnen und Verbraucher

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher finden sich im Kleingedruckten nicht zurecht, sie fühlen sich verunsichert, wenn ihnen beim Arzt kostenpflichtige Untersuchungen angeboten werden und wissen nicht, was mit ihren Daten im Netz passiert.

Das heißt: Die digitale Welt verbraucherfreundlich gestalten. Einerseits gilt es die technischen Errungenschaften zu nutzen, andererseits müssen die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Surfen im Internet, beim Online-Banking und Online-Kauf, in soziale Netzwerken und beim Cloud Computing gewahrt bleiben.

Das heißt: Verbraucherorganisationen in ihrer Funktion als „Marktwächter“ stärken, die die Märkte beobachten und Verbraucher informieren, warnen und bei der Durchsetzung ihrer Rechte unterstützen.

Das heißt: Kinder als Verbraucher stärker schützen. Ihr Organismus ist empfindlich,  Die Wirtschaft hat sie längst im Visier, sie sind die Verbraucher von Morgen. Sie brauchen gesunde Ernährung und Schutz vor gefährlichen Produkten, aber auch Anleitung zum kritischen Konsum, damit sie zu selbstbestimmten Verbrauchern werden.

Aktuelle Reden

Banner
Link-Icon 14.04.2016 - Textilindustrie
Menschengerechte Arbeitsbedingungen durchsetzen

Bundestagsbesuch

Im Rahmen eines Berlin-Aufenthaltes sollten Sie es nicht versäumen, auch dem Bundestag einen Besuch abzustatten

Kuppel-Kurier

Banner

Haben Sie Interesse an weiteren Informationen? In meinem Newsletter informiere ich regelmäßig über die einschlägigen Themen in Berlin und meinem Wahlkreis Offenburg.